Neue Norm für Leitern EN 131

27.07.2018 11:51

Neue Norm für Leitern EN 131

Zum 01. Januar 2018 traten umfangreiche Normänderungen für alle Leitern in Kraft, welche als Anlegeleiter genutzt werden können und eine Länge von mehr als 3 m aufweisen. Von den Änderungen der Norm EN 131 sind grundsätzlich alle gewerblichen Anwender betroffen, bei denen entsprechende Leitern als Arbeitsmittel zum Einsatz kommen. Die Änderungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Standbreite der Leitern und sollen die Sicherheit der Arbeiten auf diesen Leitertypen erhöhen. Wichtig ist dabei: Gewerbliche Anwender sollten Altbestände einer Gefährdungsbeurteilung unterziehen. Alle Leitern, die als Anlegeleitern verwendet werden können, sollten gemäß den Änderungen in der DIN EN 131-1 ab einer Länge von 3 m nur noch mit fest angebauter Standverbreiterung genutzt werden. Dies sind zum Beispiel Anlege-, Schiebe-, Seilzug- und die Innenleitern von unseren Mehrzweck- bzw. Vielzweckleitern. Eine Standverbreiterung kann in Form einer Quertraverse erfolgen. Im dritten Teil der Norm, DIN EN 131-3, werden die Anforderungen für die Benutzerinformation sowie die Gebrauchs- und Bedienungsanleitungen geregelt. Mit Inkrafttreten der Norm wird die Kennzeichnung der Leitern um zusätzliche Sicherheits-Piktogramme erweitert. Die angebrachten Piktogramme richten sich ebenfalls nach dem jeweiligen Leitern-Typ (z. B. Schiebeleitern, Mehrzweckleitern, Stehleitern etc.). Neben den neuen Piktogrammen muss zusätzlich eine dem Leitern-Typ entsprechende Gebrauchs- und Bedienungsanleitung mit der Leiter mitgeliefert werden. Diese ist darüber hinaus in den Sprachen aller Länder zu verfassen, in der die Leiter vertrieben wird.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.